Die Schönbrunner Schlosskapelle zeigt heute noch die räumliche Struktur und architektonische Gliederung des Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach (um 1700). Im Zuge des Umbaus vom Jagd- zum Residenzschloss durch Maria Theresia erhielt die Schlosskapelle eine neue Ausstattung, die der Monarchin wohl ein großes Anliegen war: Die Teilnahme am Gottesdienst zählte der habsburgischen Tradition gemäß schließlich zum unabdingbaren Bestandteil des höfischen Tagesablaufes.